Kann man sich in einem Jahr persönlich so stark verändern?

Hier war es schon eine sehr lange Zeit ruhig. Obwohl ich mir vorgenommen habe, ab dem Jahr 2021 wieder aktiver zu schreiben, wurde ich schnell wieder in die Realität zurückgezogen. Eigentlich wollte ich meiner kreativen Ader einen Ort schaffen, an dem ich mich wieder mal so richtig austoben kann; so oder so ähnlich. Doch wusste ich nicht zu definieren, was ich hier tatsächlich schreiben und veröffentlichen möchte.

Meine persönliche Veränderung spielt hierbei eine wichtige und große Rolle. Auch wenn es für manche ein wenig albern klingen mag, aber ich bin „aus dem Alter raus“, ständig aktiv auf den sozialen Medien zu sein oder mich über die neuesten Trends zu informieren. Ich meine, wer will heute noch Blogeinträge über „Die Auswahl des perfekten Nagellackes“ lesen oder „Welche Jeanshosen jetzt im Trend sind“? Es gibt genügend Internetplattformen, die eine große Auswahl an solchen Artikeln anbieten und ich schwimme nun gerne gegen den Strom.

Die letzten Monate habe ich mich auf lediglich zwei Dinge konzentriert: mein Studium und mich. Tatsache! Seit über einem Jahr sitze ich nun von Montag bis Sonntag zuhause, lerne kontinuierlich neue Dinge über Marketing, der Wirtschaft, ja sogar Kochen interessiert mich immer mehr. Seit wenigen Monaten leihe ich mir wieder Bücher in der Stadtbibliothek aus, um sie dann in meinem Garten buchstäblich zu verschlingen. Und obwohl ich kürzlich erst 23 Jahre alt geworden bin, so fühle ich mich doch schon um Jahre reifer.

Es fasziniert mich, wie sehr ich in einem Jahr gewachsen bin. Dinge, auf die ich noch vor der Pandemie großen Wert gelegt habt, haben keinen großen Einfluss mehr. Dafür lege ich auf andere Dinge viel mehr Wert, bei denen ich 2020 dem ein oder anderen wahrscheinlich noch den Vogel gezeigt hätte.

Es stellt sich mir die Frage: Kann man sich in einem Jahr persönlich so stark verändern?

„Persönliche Entwicklung bedeutet für mich, über sich selbst hinauszuwachsen.“

Diese Frage werden womöglich gerade viele mit Nein beantworten. Der Charakter kann sich nicht verändern. Ja, in diesem Punkt stimme ich euch zu. Aber persönliche Entwicklung hat in meinem Augen nichts mit dem Charakter zu tun. Persönliche Entwicklung bedeutet für mich, über sich selbst hinauszuwachsen. Neue Fähigkeiten lernen, auf andere Dinge mehr Wert zu legen, die Umwelt anders wahrzunehmen und sich selbst besser wahrnehmen. Gut, im Grunde genommen hat sich bei mir ziemlich viel, äußerlich als auch innerlich, verändert. Die letzten Monate hatte ich genug Zeit, um mal alles „out of the box“ zu betrachten. Wie stelle ich mir meine persönliche Entwicklung vor? Wie möchte ich von anderen wahrgenommen werden? Wenn ich mich persönlich treffen würde, würde ich mich mögen?

Ich habe mein äußeres Erscheinungsbild grundlegend überdacht. Ich war nie eine Person, die jedem Trend hinterherjagt. Meine Ansicht des Frauenbildes geht auf die 50-60er Jahre zurück. Hierbei rede ich lediglich von dem Stil der Frauen. Ich bevorzuge den schicken, klassischen Stil der natürlich auch gerne dem Alltag angepasst werden soll. Es geht nicht darum, jeden Tag enge Kleider und hohe Schuhe zu tragen. Vielmehr habe ich um das Auftreten der Frauen im Allgemeinen überdacht und über die Natürlichkeit des Feminismus. Bikinis gleichen heute eher Dessous, so knapp sind sie inzwischen bemessen. Schönheitsoperationen als „Basic-Starterpack“ gelten als das neue Schönheitsideal der Frau. Man drückt sich nicht mehr gewählt aus, um es in schönen Worten zu umschreiben. Es wird lieber bevorzugt Partys im Exzess zu betreiben anstatt die Zeit mit seiner Familie und sinnvolleren Dingen zu nutzen.

An dem Punkt möchte ich gerne etwas einschieben: Ich beschreibe hier lediglich meine Ansichten der heutigen Zeit. Wahrscheinlich werden mir 95% der Frauen in meinem Alter nicht zustimmen. Jeder soll das Tragen, worin er sich wohlfühlt, jeder soll sein Schönheitsideal verfolgen und jeder soll seine Zeit so verbringen, wie er es für richtig hält. Für mich wird das allerdings nicht in Frage kommen.

Früher dachte ich immer, persönliche Entwicklung passiert im Laufe der Zeit und quasi nicht innerhalb eines halben Jahres. Inzwischen bevorzuge ich lieber eine alte Lektüre von Camus zu lesen anstatt stundenlang auf Instagram zu scrollen. Das optische Erscheinungsbild soll feminin, aber mit wenig Aufwand verbunden sein. Meine Kleidung soll ebenfalls feminin, schick und seriös wirken. Scrollt einfach mal meinen Pinterest Account durch; dort könnt ihr euch einen Eindruck meines Sinnbildes von Feminin machen. (Ein zwar etwas älterer, aber dennoch sehr aktueller Blogeintrag zum Thema feminine Mode findet ihr hier). Qualität statt Quantität im Hinblick auf jede Sparte und Bereich, der sich erdenken lässt.

Während andere sich freuen, wenn die Clubs endlich wieder öffnen dürfen, so möchte ich lieber einem Kunstmuseum einen Besuch abstatten oder einen Jazz-Abend erleben. Ich präferiere Unterhaltungen bei einer Tasse Kaffee als stundenlang am Handy zu kleben und mein Gegenüber ebenso. Andere sonnen sich wahrscheinlich gerade und arbeiten an ihrem Bräunungsgrad und ich zupfe in unserem Bauerngarten Unkraut und bediene mich regelmäßig an Kirschen, Felsenbirnen oder Erdbeeren als kleinen Snack zwischendurch und bin mehr als zufrieden über diese Lage. Wer hätte gedacht dass ich schon in so jungen Jahren es genieße, den Garten meiner Eltern zu pflegen? Ich jedenfalls nicht. Aber wie ich schon sagte; ein Mensch kann sich sehr wohl innerhalb eines Jahres persönlich stark verändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Looking for Something?