Bye, Bye Year 2020

Ich würde lügen, wenn ich das Jahr 2020 nicht aus meine Kalender streichen wollen würde. So wie mir, wird es wahrscheinlich auch noch 90% meiner Leser gehen. Diese Jahr war einfach viel zu viel; zu chaotisch, zu nervenaufreibend, zu stressig, zu zeitverschwenderisch. Ich weis nicht, ob es alleine mein Empfinden ist, aber ging dieses Jahr trotz ständigem Lockdown und massiven Einschränkungen doppelt so schnell vorbei? Wahrscheinlich lag es auch einfach daran, dass ich seit März nichts anderes mache, als von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr vor meinem Laptop zu sitzen und kurz danach schlafen gehen. Mich bedrückt ein Gefühl, meine Lebenszeit dieses Jahr extrem verschwendet zu haben mit Dingen, die mir keine schönen Erinnerungen hinterlassen. Lediglich ein flaues Gefühl im Magen und der geringen Hoffnung auf Besserung.

Ich würde gerne mein Jahr 2020 Revue passieren lassen. Mein Alltag bestand darin, täglich meine Zeit für die Universität zu nutzen. Somit habe ich das zweite Semester erfolgreich abgeschlossen und bin bereits in der Hälfte meines Studiums angekommen. Der Sommerurlaub meiner Eltern bestand darin, dass ich für meine Klausuren lernen musste und wir zum größten Teil unseren Garten saniert haben, inklusive großem Bauerngarten. Ich bin zwar dreimal nach Berlin gereist, aber es war einfach nicht das Selbe wie sonst. Es gab keine Festivals, keine durchgetanzten Nächte, bei denen man früh um 5:00 Uhr sich noch am Mcces trifft. Keine Veranstaltungen, keine Fashion Week, keine German Press Days. Keine Neueröffnungen von Bars oder Clubs. Schon fast zu traurig, dass alles aufzuzählen, was man nicht erlebt hat. Der Herbst war ziemlich düster und regnerisch plus meiner Nachklausurenphase. Und obwohl ich eher in introvertierter Mensch bin und die Zeit alleine genieße, vermisste ich die sozialen Kontakte. Und jetzt haben wir in wenigen Tagen Weihnachten und schließen 2020 ab.

Da ich meine Zeit ausschließlich daheim verbrachte, habe ich auch die sozialen Medien und meinen Blog sehr vernachlässigt. Aber mal ehrlich, was hätte ich denn auch schreiben oder posten sollen? Dass ich täglich daheim frühstücke und danach den ganzen Tag über der Uni hänge? Nicht wirklich interessant, meiner Meinung nach. Aber auch auf meinem Blog fielen mir nicht wirklich interessante Themen ein. Über aktuelle Modetrends schreiben, wo doch jeder daheim sitzt? Irgendwelche Shopping Hauls zu drehen, wenn die Sachen dann doch im Schrank verstauben und wir genügend andere Probleme zu bewältigen haben? Nein, ich fand das einfach extrem unpassend. Deswegen wird es auch keine Beiträge mehr auf der Facebook Seite der FZ geben. Es ist auf der einen Seite zwar extrem schade, aber ich habe auch im Jahr 2020 einiges gelernt.

Ich werde mir vornehmen, nächstes Jahr wieder aktiver zu werden. Auch wenn ich sehr mit der Uni eingespannt sein werde, so muss ich mich auch in meiner Freizeit mal wieder ablenken. Ich will wieder mit dem Lesen anfangen, Museen besuchen, neue Restaurants / Bars für mich entdecken, Städtereise innerhalb Deutschlands machen und vor allem mich wieder mehr mit Mode beschäftigen. Einfach mal wieder meiner Kreativität freien Lauf zu lassen und dann auch hoffentlich ohne Einschränkungen.

In diesem Sinne verabschiede ich mich für dieses Jahr und beginne 2021 mit einem freieren Gefühl, neuer Energie und meiner Kreativität. Oh, fast hätte ich es vergessen. Es gab dieses Jahr auch was Positives – ich habe mich endlich dazu entschieden, meine Haare wachsen zu lassen. Mein derzeitiger Stand: Short Bob in 10 Monate. Noch knapp ein Jahr, dann habe ich meine Wunschlänge erreicht, aber mit dem neuen Lockdown dürfte das ja kein Problem werden 😀

Schöne Weihnachten und ein frohes neues Jahr!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Looking for Something?