Time to be a great woman again

Der Monat „Fashion Week“ ist beendet, auch wenn er diese Saison zum größten Teil digital und noch exklusiver als er sonst schon war. Auch wenn es in letzter Zeit um mich herum eher ruhig war, habe ich vor meinem Fernseher mit gefiebert und jede Show der London, Mailand und Paris Fashion Week mit verfolgt. „Time to be a great woman again“ – diese Headline beschreibt die Frühjahr / Sommer Kollektionen der großen Modedesigner. Chanel, Dolce & Gabbana, Dior, Hermès oder Elisabetta Franchi, sie alle haben Mode gezeigt, die mein Herz höher schlagen lassen.

Chanel`s Show war grandios, um es in einem Wort zu beschreiben. Bis auf drei, vier Looks war die Kollektion sehr klassisch gehalten. Wunderschöne Tweedjacken in neutrale, zeitlose Farben. Die Neuinterpretation des Tweedkleides in Weiß mit schwarzen Akzenten war traumhaft schön. Die Schuhe wurden in zwei unterschiedlichen Höhen gewählt; einen Slingback Schuh mit offenen Zehen, dicken Blockabsatz und aus einer Flechtoptik und der zweite Schuh ein Heel mit etwas dickerem Absatz, ebenfalls in Flechtoptik mit Riemchen. Frau könnte sich bei beiden Modellen sofort verlieben! Die drei komplett schwarzen Outfits waren so klassisch und gleichzeitig so fraulich, dass es mir fast die Sprache verschlagen hat. Generell würde ich sagen, dass die kompletten Outfits einen Touch der 50er / 60er Jahre bekommen haben und Chanel sich trotz fehlendem Schöpfer positiv entwickelt hat.

Das Geheimnis der Eleganz liegt in der Schlichtheit der Dinge.

Christian Dior

Dolce & Gabbana war mein absoluter Favorit der Mailänder Fashion Week. Am liebsten hätte ich jetzt schon wieder Sommer, um all die wunderschönen Kleider anziehen zu können. Der Stil der Kollektion ist einfach typisch Italien in die späten 50er Jahre. Wunderschöne Silhouetten, die den Körper umschmeicheln. Die Stoffe und Muster rufen nur nach Urlaub in Portofino, die Farben knallig, aber zeitlos. Auch bei der Show würde ich behaupten, dass viele Stücke den Stil der früheren Zeit haben. Mit einem Kleid von Dolce & Gabbana würde man sich tatsächlich begehrenswert, sexy und vor allem weiblich fühlen.

Die oben genannten Designer hatten bei den Frühjahr / Sommer 2021 Shows eines gemeinsam: sie haben die Weiblichkeit wieder definiert. Kleider, Röcke, Blusen in fließenden Stoffen, kurze Zweiteiler in Tweed, Heels die etwas niedriger und dafür bequemer sind, zeitlose Accessoires….ich könnte glatt mehr aufzählen. Enge Schnitte und keine weiten, ausgebeulten Hosen. Frauliche Looks und keine Outfits, welche aus dem Kleiderschrank des Mannes hätten stammen können. Schuhe, die den Beinen schmeicheln und kleine klobigen Stiefel, die man eigentlich zum Schutz auf Baustellen anzieht. Diese Designer haben für mich für das Jahr 2021 Hoffnung geschaffen, dass Frauen sich wieder mehr wie Frauen zeigen dürfen.

PS: Richtig erkannt, seit der Quarantäne lasse ich meine Haare zu einem Long-Bob wachsen. Wem gefällt die neue Übergangsfrisur?

2 Kommentare

  1. 12. Oktober 2020 / 0:51

    Larissa, ich LIEBE diesen Beitrag! Ich bin absolut deiner Meinung. Auch wenn ich gerne mal zwischen Elegant und Streetstyle wechsle, möchte ich immer weiblich angezogen sein. Leider ist es wirklich schwer bei manchen Geschäften neue Teile zu finden, die diesem Stil entsprechen, da der Trend einfach so sehr in weite, maskuline Schnitte gegangen ist. Ich freue mich auch extrem auf den kommenden Frühling/Sommer und die Mode! Und deine Haare finde ich gerade wirklich top!

    Liebe Grüße
    Valentina von STYLE IN MY SUITCASE
    http://www.styleinmysuitcase.com

    • Larissa Böhmer
      Autor
      12. Oktober 2020 / 16:12

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Da sprichst du mir aus der Seele. Werde demnächst mal einen Beitrag zu Shops / Stores machen, bei denen man noch Mode mit weiblichen Schnitten bekommt.
      Und danke dir für das Kompliment. Hab einen schönen Montag!

      Liebe Grüße, Larissa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Looking for Something?