Montag

 

Abfahrt 7:00 Uhr.

Vollgepackt mit zwei schweren Koffern, in der einen Hand meine Handtasche und in der anderen meinen großen Becher heißen Kaffee. Ich war definitiv bereit für meine erste Fashion Week in der Hauptstadt und gleichzeitig meine zweite Heimat. Durch harte Arbeit und viel Durchsetzungsvermögen gelang es mir, mich für alle wichtigen Events und Messen zu akkreditieren und ich war sichtlich stolz auf meine Arbeit und mein Können. Mit circa neun geplanten Outfits, drei Speicherkarten und zwei Powerbanks gewappnet. Ich habe meine Fashion Woche ziemlich verplant, inklusive Outfitwechsel und Shootings mit eingerechnet. Wer mir auf Instagram folgt, hat den ganzen Trubel sicherlich mitbekommen. Ich kann jetzt schon Voraussagen, das ich mich sehr auf die Fashion Week im Winter freue, denn es war ein großartiges Erlebnis für mich. Aber kommen wir mal zur eigentlichen Sache – was war denn so los in der Modewoche?

19:00 Uhr Fashion Hall

Der perfekte Start für diese Woche war die Fashion Hall, ein Event plus Modenschau von eher unbekannteren aber ebenfalls ausgesprochen tollen Designern. Insgesamt liefen 16 unterschiedliche Kollektionen über den Laufsteg, von eleganten Abendkleider von Prestije, über coole Stickwaren von Maria Theres bis hin zur Schuhkollektion, die wie leckere Eistüten aussahen. Originell, anders, Mode eben. Es ist immer wieder schön, neue Designer kennen zu lernen und zu entdecken, die sich von allen anderen abheben und ausgefallene Mode kreieren. Geflasht war ich von der Kollektion der Nachwuchsdesignerin Karolina Kocemba, die damit sogar eine Preis gewonnen hat – danach wussten wir auf jeden Fall warum.

Fashion Hall Maria Theres at Fashion HallPrestije.de at Fashion HallMaria Theres at Fashion HallMadlchen at Fashion HallPrestije.de at Fashion HallKarolina Kocemba

Dienstag

 

12:00 Uhr Styleranking Fashionbloggercafe

Einer meiner tollsten Momente der ganzen Woche war definitiv das Fashionbloggercafe. Da die Schützenstraße nur zwei Querstraßen von meinem Hotel entfernt waren, konnte ich bequem dort hinlaufen. Kurz nachdem ich die Kunztschule (kein Rechtschreibfehler) betreten habe, wurde ich zusammen mit Hanna Weig, die im übrigen eine sehr nette und sympathische Person ist, zum Tisch des ArtNight Teams gebeten, um ein modisches Kunstwerk zu erstellen. Ich und malen? Meine künstlerische Ader habe ich definitiv in der 7. Klasse meines Kunstunterrichts verloren. Aber dort war es ganz einfach. Ich bekam eine Leinwand, auf der ich ein Bild mit Kleber fixiere. Danach kann ich mit Acrylfarben gezielt über die Stellen malen, die ich möchte, ohne das es dabei wie ein großer Kunstmaler aussieht. Am Ende fühlt sich jeder wie Picasso persönlich. Ein sehr cooler Einfall und ihr selbst könnt dort gerne mal einen Kurs besuchen; das macht wirklich jedem Spaß!

Interessant fand ich den Talk dreier Kolleginnen, die sich zum Thema Blogger / Influencer und deren Vorurteile äußerten. Karin von ConstantlyK sprach mir dabei aus der Seele. Seid ihr selbst und verstellt euch nicht für andere. Und wenn ihr einen schlechten Tag habt, dann gebt das ruhig zu, denn wir sind auch nur Menschen. Ich verstehe nicht, warum jeder Blogger inzwischen für das gleiche Werbung macht und sich gleich anzieht (nicht wortwörtlich, sondern die Notizen, die mir im Kopf geblieben sind). 

Fashionbloggercafe OutfitStyelranking Fashionbloggercafe

16:00 Uhr Premium + Show & Order

Für mich mit die interessantesten Messen der Berlin Fashion Week. Wie der Name Premium schon verrät, sind dort viele bekannte Marken wie Love Moschino, United Nude oder Soeur vertreten, aber man findet dort auch viele andere gute und qualitativ hochwertige Designer und Marken. Besonders cool fand ich die Schuhe von United Nude – davon werden auf jeden Fall ein Paar in meinem Schrank einziehen!

Die Show & Order hatte mehr Brands ausgestellt, die mir unbekannt waren. Auch hier gab es viele, deren Kollektionen ausgefallen waren und nicht dem Standard aus der High Street entsprechen. Süß waren die Spitzenkleider der Lily Mcbee, die sehr den Kleider von Self-Portrait ähnelten. Erneut stellte ich fest, das es so viele gute Marken / Designer gibt, die schöne Kleidungstücke herstellen, welche genauso gut mit den großen Designernamen mithalten können. Und diese sind trotzdem ausgefallen und haben besondere Details. Für mich auf jeden Fall eine Bereicherung und eine gute Sammlung für den Herbst!

Premium BerlinTrue Decadence at Premium BerlinLove Moschino at Premium BerlinPremium BerlinOutdoor Premium BerlinCatnoir at Show & Order Berlin Lily Mcbee at Shwo & Order Berlin

19:00 Uhr

Nach der Messe ging es zu einem leckeren Sushirestaurant in der Nähe der Mall of Berlin am Potzdamer Platz. Eigentlich stand noch ein Showroom auf der Liste, aber durch die Hitze (36 Grad im Schatten) war ich so kaputt, das wir stattdessen zum Hotel gelaufen sind und bei dem Italiener um die Ecke entspannt den Abend genossen haben.

xoxo Larissa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.